Dienstag, 15. Mai 2018

Bethioua fürs Kind!

Diesen tollen Schnitt mit dem eigenwilligen, aber doch auch schönem Namen gibt es für die Newsletter-Anmeldung bei Elle Puls gratis für Größe 32. Perfekt fürs Tochterkind, dachte ich mir! Und bei Elke lese ich sowieso immer mal gern.


Der schon gut abgelagerte pinke Cool Claus-Jersey war doch perfekt dafür! Zumal ich sowieso Ringeljersey als Ärmelstoff auserkoren hatte. Bei der so typischen Bethioua -Rückenpasse kann sich der innere Monk ganz toll austoben ;o)) An den Ringeln im Allgemeinen sowieso. Bei Elle Puls gibt es aber auch ein schönes Tutorial für die perfekten Streifen im Rücken.

 
Mein Kind ist für die Freebook-Größe 32 noch nicht groß genug, aber wie alle Eltern wohl wissen, das geht nachher alles schneller, als man möchte... Die Ärmelenden sind daher auch nur eingeklappt und mit einer Flatlock-Naht versehen. Die Länge reicht ja locker.


Am Hals gab es ein einfaches schwarzes Bündchen und am Saum habe ich mir 2 cm breite Belege zum Versäubern erstellt und diese mit einem elastischen Stich festgesteppt.


Das Tochterkind ist happy, denn sie kann jetzt mit ihrer Freundin, dem Nachbars-Mädel, Partnerlook tragen. Und ich bin schon gespannt, ob ich den Absprung schaffe, den Schnitt noch einmal zu nähen, wenn sie die richtige Größe dafür hat... Apropos Größe ... für große Mädels gibt's den Schnitt ja auch zu kaufen. Ich denke da nochmal drüber nach ;o)


Schnitt: Freebook Bethioua in Gr. 32 von Elke / Elle Puls
Stoff: Jersey Cool Claus in Pink von Lila-Lotta Design (gibt's auch in Mint und Grau!), gekauft bei Dawanda, Ringeljersey auch von Dawanda


Schulterabnäher

Verlinkt bei Creadienstag, Made4Girls und Kiddikram/Lunaju.

Sonntag, 6. Mai 2018

Kurz-Pulli aus Alpenfleece aus Kussecht

Aus dem Schnitt Kussecht von Jojolino habe ich diesmal nicht nur wieder ein Shirt, sondern gleich einen Kurz-Pulli genäht. Nicht für mich, sondern für die Tochter der Percussion-Lehrerin meiner Tochter. Zum Geburtstag sollte das Teenie-Mädchen ein ganz persönliches Geschenk bekommen. Auf den Leib geschneidert sozusagen. Wobei ich das nicht wirklich behaupten kann, denn alles lief streng geheim ab und die Mutti hat ihr Tochterkind immer unter einem Vorwand vermessen *lol*


Und da auch der persönliche Geschmack des Tochterkindes berücksichtigt werden sollte, wurden vom ursprünglich erstellten Shirt kurz vor Schluss 20 cm abgeschnitten *schnief* Dieser Kussecht ist also nur 50 cm lang. Genäht aus Alpenfleece, denn der ist nicht nur kuschelig weich, sondern hat auch ganz tolle glitzernde Flamingos on top.

Größenunterschied Ausschnitt und Shirtlänge zu meiner Gr. 44


Vor einem desaströsem Dilemma stand ich, als der Pulli quasi fertig war und ich überlegte, ob ich wirklich den U-Boot-Ausschnitt mit einem Beleg versäubern sollte. Alles ganz schön viel Stoff da um den Ausschnitt, dachte ich noch so und dann hatte sich das Alpenfleece beim Verarbeiten sooooooOOO gedehnt, dass man das Teil praktisch als Off-Shoulder-Top hätte tragen können. Das ging ja gar nicht! Daher habe ich aus dem bereits abgeschnittenem Unterteil ein Bündchen in 4 cm Höhe zugeschnitten. Die Weite des Ausschnittes habe ich mit 0,75 multipliziert, denn der Stoff ist echt sowas von dehnbar! Dazu noch die Nahtzugabe hinzu gegeben und dann habe ich das Bündchen gedehnt an den Ausschnitt genäht. Die Mutti befragt, ein Nicken bekommen und das Bündchen dann mit der Zwillingsnadel nochmal von außen am Pulli festgesteppt. [Mit meiner neuen, weiter auseinander stehenden Zwillingsnadel klappt das jetzt ganz wunderbar!]



Jetzt heißt es, ganz feste Daumen drücken, dass dem Geburtstags-Teenie das Shirt auch gefällt. Eine Feuerprobe in jeder Hinsicht auch für mich.Teenie-Mädchen sind ja schonmal viel kritischer, als 5 - 9-jährige Kinder und Nachbarskinder ;o) Und für familien-fremde Personen zu nähen, hebt mein Level an Pingeligkeit und Perfektionismus ungemein. Ich kann nicht sagen, dass wir das zu 100% gelungen ist. Da hab ich mir echt mehr als einmal die Haare gerauft. Daher würde ich mich umso mehr freuen, wenn der Geschmack des Geburtstags-Teenies auch wirklich getroffen wurde... Nächste Woche weiß ich mehr ;o)


Den Stoff habe ich auch noch in Weiß für mein Tochterkind bestellt. Da weiß ich jetzt, worauf ich beim Nähen achten muss. Hoffentlich erinnere ich mich im Herbst auch noch daran!

Schnitt: Kussecht, genäht in Gr. 38, gekürzt und mit Halsbündchen, von Jojolino
Stoff: Alpenfleece Flamingo Glitzer (gibt es auch ohne Glitzer!) in Mint von dawanda


Verlinkt bei Made4Girls und Kiddikram/Lunaju.

Dienstag, 1. Mai 2018

Waschbäriges Geburtstags-Set: Raglan-Shirt & einfacher Sommerrock

Unser Nachbars-Mädel hat wieder Geburtstag! Klaro, dass es von uns etwas selbst Genähtes gibt. Wieder was mit Waschbären... ;o)

Diesmal in Pink. Eigentlich hatte ich den Stoff mal für mein Tochterkind gekauft, dann wurde lange nichts aus dem Projekt und schon war das Tochterkind so groß, dass ich für sie aus diesem Stück nichts mehr nähen konnte. Aber das Nachbars-Mädel hat noch die richtige Größe... Für meine Tochter habe ich den Stoff in der passenden Länge jetzt neu bestellt und somit können die beiden, wenn sie möchten, bald Partnerlook tragen. Das Shirt für meine Tochter stelle ich dann später hier vor.


Genäht habe ich diesmal ein Langarm-Raglan-Shirt nach dem Schnittmuster Leo von Pattydoo. Der Rock ist an Pattydoo's Freebook Lisa angelehnt, allerdings ist liegt hier der Kräuselfaktor gerade mal bei 1,2 und nicht wie angegeben bei 2,0. Das lag an den fast kargen Restmengen Stoff, aber das kann ja auch individuell entschieden werden. Mein Rockgummi ist auch nicht 4 cm, sondern nur 3 cm hoch. Damit die Waschbären (obwohl sie leider irgendwie gar nicht zu erkennen sind), innen im Bund nicht auf dem Kopf stehen, habe ich diesen aus zwei Teilen zugeschnitten und erstmal zusammen genäht, bevor er mit dem Rockteil verbunden wurde.


Für das Raglan-Shirt habe ich einen süßen Ringel-Kombi-Jersey ausgewählt. Er ließ sich ganz toll vernähen, aber erfordert natürlich auch ein gewisses Maß an Konzentration wegen der Streifen... ;o)


Am Saumbund habe ich mit einem selbst erstelltem Beleg versäubert und diesen mit einem elastischen Zickzack-Stich angenäht.


Die Ärmel sind ebenfalls mit Zickzack umgenäht worden. Am Halsausschnitt habe ich den wunderbar elastischen Jersey aufgrund der Optik quer zum Fadenlauf zugeschnitten und angenäht, schaut witzig aus und man muss nicht so auf Super-Genauigkeit achten (wegen der sichtbaren Streifen).


Was ich unbedingt einmal ausprobieren wollte (weil ich es bei Kauf-Shirts schon gesehen hatte), war die Halsbündchen-Versäuberung mit einem Jersey-Rest. Diesen habe ich mir aus einem kleinen Reststück unten abgerundet und oben gerade zugeschnitten. Nach dem Annähen des Halsbündchens habe ich das an den Kanten versäuberte Stück mit einem elastischen Stich nachträglich auf der Halsbündchen-Naht angenäht, umgeschlagen, gebügelt und festgesteckt, dann mit einem Geradstich rund herum von außen abgesteppt. Ich gebe zu, es ist noch nicht perfekt geworden, aber ich bin auf dem Weg. 



Stoff: Jersey Cool Claus in Pink von Lila Lotta-Design sowie Ringel-Jersey, gekauft bei Dawanda, Gummiband aus dem Fundus
Schnitt: Raglan-Shirt Leo von Pattydoo in Gr. 122, Freebook Rock Lisa voon Pattydoo nach individuellem Maß


Verlinkt bei Creadienstag, Made4Girls und Kiddikram/Lunaju.

Dienstag, 24. April 2018

Kirschblüten-Valessia mit Briefvögelchen

Gerade zu dieser Jahreszeit, also wirklich genau jetzt zu diesem Zeitpunkt stehen die Kirschbäume bei uns in voller Blüte. Es ist eine wahre Pracht!


Meine Tochter bestand darauf, ihre neue Valessia nicht wie letztes Jahr im Wald bei den Buschwindröschen, sondern direkt unter einem blühenden Kirschbaum zu fotografieren. Und irgendwie denke ich jetzt auch immer nur an die Kirschblüten-Valessia, obwohl auf dem rosa Jersey Briefvögelchen mit Liebesbriefen und gar keine Kirschen, sondern ein paar pinke Herzchen zu sehen sind.


Dieses Jahr habe ich die Valessia in Kleiderlänge genäht. Den Rockteil des Kleides für vorn und hinten habe dafür um jeweils 13 cm verlängert.


Das Schnitteil für den Ärmelvolant habe ich auch hier wieder um 7 cm in der Breite (liegt im Bruch, also insgesamt 14 cm) reduziert und auch in der Höhe 7 cm weggelassen. Beim Rockvolant habe ich auch nicht die ganze vorgesehene Länge nehmen können, der anthrazitfarbene Jersey war nicht mehr breit genug ;o) Zum Einreihen war aber trotzdem genug da, etwas rüschig ist es schon geworden.


Eine elastische Paspel im Vorderteil wertet das Kleidchen noch etwas auf, finde ich. Den Halsausschnitt habe ich um 2,5 cm nach unten gesetzt, der war beim letzten Mal zu eng. Außerdem habe ich den Halsausschnitt nicht mit Bündchen genäht, sondern mit  anthrazitfarbenem Jersey eingefasst.


An die Saumkanten kam wieder Festonspitze zum Einsatz. Wir haben uns hier eine besondere Spitze ausgesucht, nämlich eine mit Herzchen, wie auch im Jersey zu sehen. Sonst habe ich die Festonspitze vorrangig mit Blümchen gefunden.


Mit 8 cm war sie für die Ärmel aber einfach zu lang und daher habe ich sie vor dem Annähen auf 5 cm gekürzt.


Der Wind hat zwar nur leicht gepustet, dennoch konnten wir den schönen Fall des Kleides kaum einfangen. Das Mädel ist jedenfalls sehr begeistert von der Rockweite und den Spitzenabschlüssen.


Dadurch, dass die Valessia schön leger geschnitten ist, habe ich keine Sorge, dass das Kind da zu schnell heraus wächst. Die Version vom letzten Jahr ist jetzt natürlich etwas kürzer und den Halsausschnitt muss ich noch erweitern, aber tragbar ist sie allemal noch.


Meine Ma' meinte schon, dass das Kleid für die Schule wohl etwas zu festlich ist. Vor den bevorstehenden Anlässen in diesem Jahr, wie Goldene Hochzeit und Konfirmation, wird es also noch etwas beschont.



Schnitt: Tunika Valessia von Schnittgeflüster, genäht in Gr. 152
Stoff: Jersey Kleine Briefvögelchen in Rosa von Königreich der Stoffe (dort leider nur noch in Hellblau erhältlich), anthrazitfarbener Jersey aus dem Fundus, 4 m Festonspitze von Euro-Band (dawanda)


Hach ja, etwas Bild-lastig wurde es heute schon, die ausgelassene Frühlings-Stimmung hat wohl auch mich eingefangen ;o)) Lasst Euch einfach mitreißen!



Verlinkt bei Handmade on Tuesday, MadeforGirls, Kiddikram und DienstagsDinge.

Donnerstag, 19. April 2018

Frühlingshafte Frühlingsbluse Frau Ilvie aus Double Gauze

Ich hab ein neues Blusen-Schätzchen. Und so ganz ohne großen Aufwand. Sozusagen meine erste einfache Bluse. Die vierte im Bunde und nicht minder Wert geschätzt.


Da bei diesem Frühlingswetter das Draußen öfter mal ganz laut ruft, komme ich seltener an die Nähmaschine und manchmal packt es mich einfach, dass es nicht mehr anders geht. ICH MUSS NÄHEN!!!

Ein tiefer Rückschlitz...

Geschnappt habe ich mir einen Double Gauze, den ich eigentlich für zwei Halstücher vorgesehen hatte. Gespannt hab ich die Schnittteile darauf sortiert und erkannt, Mist! So passt das nicht. Kurze Ernüchterung.


Auf die Schnitteile nebeneinander gelegt habe ich dann eine alte Bluse gelegt und gesehen, dass da noch viel Spielraum ist. Und aus einer vorbereiteten Größe L konnte ich getrost eine Größe M zuschneiden. Es war knarsch, aber es passt und am Ende habe ich in der Weite sogar noch einen zusätzlichen Zentimeter rausnehmen können. Und irgendwie finde ich, dass die Bluse immernoch ein bisschen zu groß ausfällt.


Die Erstellung von eigenem Schrägband war für mich etwas Neues. Für die Bindings der Quilt-Decken habe ich bisher quer zum Fadenlauf zugeschnitten, weil ich da auf keine Rundungen achten musste. Hier hingegen was das unbedingt notwendig. Mein liebes Patchwork-Lineal war mir da wieder sehr hilfreich.

Zuschnitt des Schrägbandes

Am Hals schön eingefasst...

... am Ärmel nicht ganz so schön...

Nochmal kurz zur Bluse an sich: Vorder- und Rückenteil bestehen aus je zwei Teilen. Das Absteppen der Nahtzugaben ist optional und ich habe das nur im Vorderteil umgesetzt. Im Rückenteil habe ich nur wie vorgesehen den Schlitz abgesteppt. Und ich war echt heilfroh, dass ich trotz des spontanen Vorhabens die richtige Garnfarbe im Haus hatte :o))

Die vordere Mittelnaht ist abgesteppt

Den Double Gauze habe ich noch in Rosa auf Lager... Ob da wohl ein Tuch draus wird oder noch eine Frau Ilvie...?

Abgerundeter Saum

Schnitt: Bluse Frau Ilvie von Fritzi/Schnittreif (hier einige Design-Beispiele)
Stoff: Double Gauze Musselin Wellen-Punkte in Goldgelb von Nähstoffreich 

Jaaa... ich freu mich!

Verlinkt bei: RUMS.

Dienstag, 17. April 2018

Ein bisschen neue Keramik für den Haushalt...

Nach längerer unbeabsichtigter Pause war ich wieder mit meinen Freundinnen in der Tuscherei und wir haben dort vier gemütliche und kreative Stunden in gemeinsamer produktiver und vor allem kreativer Arbeit verbracht.


Passend zu meinem Tortenteller, den ich vor fast zwei Jahren bemalt habe, wollte ich endlich auch einen Serviettenhalter gestalten. Bisher lagen die Servietten immer recht unspektakulär auf oder unter den Kuchentellern. Zum Falten habe ich meist nie Zeit, bevor die Gäste eintreffen. Da bin ich echt schon froh, wenn der Tisch überhaupt schon gedeckt ist ;o)

Mein Tortenteller aus 2016

Den Serviettenhalter habe ich erst einmal, nein dreimal, weiß grundiert. Der sonst eher eierschalfarbene Grundton der Keramik, den sie nach dem Glasieren und Brennen annimmt, gefällt mir nicht so. Daher erst weiß grundieren. Meine Freundinnen haben sich schon kaputt gelacht, was ich da wieder anstelle und ob ich denn auch noch ein Motiv drauf bringe.

Kleine Seifenschale aus dem letzten Jahr

Passend zum Tortenteller habe ich mich wieder der "Karottenblume" - im Zentangle-Buch auch Zinger genanntes Muster - gewidmet. So richtig hatte ich an dem Abend nicht den Groove. Die Tuscherei-Pause war wohl zu lang. Nach dem Vormalen der Kontouren mit einem ganz feinen Pinsel habe ich wieder die Karottenblumen rosa ausgemalt und noch einmal mit einem dunkleren Altrose ein paar kleine "Schatten" gesetzt. Den unteren Rand habe ich dann einfach betupft. Mehr braucht es nicht, denk' ich mir.


Weil die Zeit schon knapp wurde und ich auch noch eine Seifenschale für das Gästebad haben wollte, war meine Freundin so nett und hat für mich eine schön geformte Schale schon mehrfach in knalligem Rot grundiert. Diese habe ich dann zweimal mit so einem Aufbrech-Lack weiß überstrichen. Sieht erstmal aus, wie dick eingecremt, aber beim Brennen bricht der Lack so wunderbar auf, ein Träumchen! 


Natürlich bin ich absolut bereit für eine weitere Runde Malspaß. Ich hoffe, wir bekommen recht bald einen neuen gemeinsamen Termin organisiert.

Zusammen mit der Obstschale meiner Freundin

Verlinkt bei Creadienstag und Handmade on Tuesday sowie Dienstagsdinge.


Samstag, 14. April 2018

Ein neues Rollkragenkleid

Die Schulfreundin meiner Tochter fand an ihrem Rollkragenkleid so großen Gefallen, dass ich nicht umhin kam, ihr anzubieten, ihr ein ähnliches Kleid zu nähen. Zusammen mit der Mama der Schulfreundin wurde Stoff gesucht und wie es der Zufall will, bekam ich gleich ein komplettes Vorbild geliefert. Von einem Blog, in dem ich selbst total gern lese und immer wieder stöbere, nämlich bei Daxi von Mimi näht. Das Rollkragenkleid von Daxis Tochter wurde nun als Designvorlage auserkoren.


Glücklicherweise konnte ich auch noch die Stoffe von damals (den Stoff gibt es mindestens schon seit 2014!) in einem dawanda-Shop auftreiben. Ein paar Dinge wurden natürlich anders genäht - sonst hätte hier niemand mehr ein Unikat ;o)


Auf das Vorderteil habe ich per Vliesofix ein süßes Hippocampi-Pärchen aufgebügelt und gleich noch ein paar Herzchen mit dazu. Das Ganze habe ich anschließend mit Geradstich noch zusätzlich fixiert (mit Stickvlies hinterlegt). Außerdem habe ich das Taillenband quergestreift und nicht vertikal gestreift vernäht. Natürlich habe ich dann auch gesehen, warum vertikal gestreift einfach nur besser gewesen wäre. Die bösen, bösen Streifen! Egal, sieht ja keiner oder?


Der Kragen sollte so gemacht sein, wie der beim Kleid meiner Tochter und daher fiel die Wahl auf den weiten Kragen in der kurzen Variante (in der Anleitung gibt es noch einen Rollkragen und einen extraweiten Kragen). Obwohl gewünscht, konnte ich nun leider keine Kordel einziehen. Das hätte einfach nicht ausgesehen.


Der Stoffmangel zwang mich dann dazu, die Ärmelteile zu verkürzen und das Bündchen zu verlängern. Schaut auch gut aus.


Zu allerletzt habe ich den Kleidersaum mit einem Rollsaum versäubert. Ich fand, das passt so schön zum Meeresmotiv, die kleinen Wellen.


Schnitt: lillesol basics No.39 Kleid mit Rollkragen
Stoff: Jersey Hippocampi und Ringeljersey von Lillestoff (bezogen über dawanda), petrol-blauer Sommersweat von Swafing aus dem örtlichen Stoffladen



Verlinkt bei KiddiKram /LunaJu und Made 4 Girls und LilleLiebLinks.